Die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF)

Ob Neubau oder Sanierung. Ob Sie Teilflächen oder die komplette Fassade bekleiden möchten: Die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) gehört heute zu den technisch hochwertigsten und erfolgreichsten Fassadensystemen.

Der technische Vorteil einer VHF basiert auf der konstruktiven Trennung von Wärmedämmung und Witterungsschutz.
Der zwischen dem Dämmstoff und der Bekleidung angeordnete Hinterlüftungsraum führt anfallende Feuchtigkeit sicher und nachhaltig ab.
Die Unterkonstruktion stellt das statische, tragende Bindeglied zwischen der tragenden Außenwand und der Fassadenbekleidung dar.

Als Unterkonstruktion werden häufig Konsolen aus Aluminium und Edelstahl verwendet, die jedoch als wärmeleitendes Material sogenannte punktförmige Wärmebrücken bilden. Diese sind in der U-Wert-Berechnung zu berücksichtigen und führen häufig zur Notwendigkeit sehr hoher Dicken des einzubringenden Dämmmaterials.

Alternativ kommt die neue, wärmebrückenfreie Unterkonstruktion TEKOFIX als moderne Distanzkonstruktion zum Einsatz.
Hergestellt aus glasfaserverstärktem Kunststoff, bietet die TEKOFIX Konsole
eine sehr gute Tragfähigkeit.
Beim Einsatz von TEKOFIX entstehen keine punktförmigen Wärmebrücken, was zu einer Reduzierung der notwendigen Dämmungen von bis zu 70 % führt.

Als Außenwand empfehlen wir Ihnen den 100 % recyclingfähigen, äußerst langlebigen und leichten Werkstoff Aluminium.
Unsere Aluminiumprofile sind in nahezu unendlicher Farb- und Formenvielfalt verfügbar – am besten im höchst farbbeständigen Lacksystem BEMO-FLON mit „easy to clean“-Effekt.

BEMO_VHF_01.jpg
VHF
BEMO_VHF_daemmung_01.jpg
Dämmung
BEMO_VHF_tragprofile.jpg
Tragprofile
BEMO_VHF_konsolen_01.jpg
Konsolen
BEMO_VHF_befestigung.jpg
Befestigung
BEMO_VHF_bekleidung.jpg
Bekleidung
background